Rentenversicherung Förderung zur Teilhabe am Arbeitsleben

Fördermöglichkeiten und Bezuschussung für orthopädische Stühle und höhenverstellbare Schreibtische

Sie können Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (ehemals berufsfördernde Leistungen) erhalten, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen Ihren Beruf nicht mehr ausüben können und die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben verfolgen das Ziel, bei erheblicher Gefährdung beziehungsweise Minderung der Erwerbsfähigkeit den Verbleib im Arbeitsleben dauerhaft zu sichern. Hierzu werden eine Vielzahl von Leistungen angeboten.

Wer kann einen Antrag stellen?

  • Jeder, der sitzend arbeitet und einen Arbeitsplatz benötigt, der seine Teilhabe am Arbeitsleben sicherstellt.|Das heißt, ein orthopädischer Bürostuhl und/ oder ein höhenverstellbarer Schreibtisch muss notwendig sein, damit die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit erhalten bleibt. Dies dient gleichzeitig der Sicherung des  Arbeitsplatzes.
  • Wiederholte Arbeitsunfähigkeit auf Grund chronischer Nacken- und Rückenbeschwerden liegt vor und/oder eine Rehamaßnahme und/oder eine Bandscheibenoperation ist erfolgt.
  • Im Rahmen von Umschulungsmaßnahmen, um auch zukünftig beruflich tätig sein zu können.
  • Einschränkungen und Behinderungen sollen ausgeglichen werden.

Wo wird der Antrag gestellt?

  • Die meisten sicherlich bei der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin (früher: BfA - Bundesversicherungsanstalt für Angestellte) Angestellte, die über 15 Jahre rentenversichert sind oder 5 Jahre versicherungspflichtig tätig und Heilverfahren mit anschließender Kur oder falls Rente ansteht. Informationen finden Sie im Internet: www.deutsche-rentenversicherung-bund.de dort unter Rehabilitation – Leistungen – Teilhabe am Arbeitsleben
  • Deutsche Rentenversicherung Land (früher: LVA Landesversicherungsanstalt) Arbeiter, die über 15 Jahre rentenversichert sind oder 5 Jahre versicherungspflichtig tätig und Heilverfahren mit anschließender Kur oder falls Rente ansteht.
  • Berufsgenossenschaft (Nach Arbeits- oder Wegeunfall)
  • Knappschaftsversicherung
  • Agentur für Arbeit (Arbeiter und Angestellte, die über 5 Jahre rentenversichert sind; Behinderte mit 50 % Grad der Behinderung oder 30 % mit Gleichstellung und arbeitslos)|Hauptfürsorgestelle (Beamte, Studenten oder sonstige Sonderfälle – Voraussetzung 50 % Grad der Behinderung oder 30 % mit Gleichstellung)|Krankenkassen im Rahmen von Präventionsleistungen bei Rückenproblemen – Einzelfallentscheidungen.

Weitere Informationen:

Wichtig: Wir übernehmen für Sie die Abrechnung gegenüber dem Leistungsträger - Sie müssen nicht in Vorleistung gehen!

  
 

Druckansicht Empfehlen

Unsere Kunden und Geschäftspartner sind der Meinung:

"Nach einigen Rückenbehandlungen bei meiner Osteopathin fragte sie mich, wie ich eigentlich im Büro sitze?! Nach – ich sitze eben und zwar auf einem durchaus bequemen Chefsessel. Schon ein älteres Modell, aber mit Armlehnen, Kippmechanik usw. auf Ihren Hinweis, dass ein guter Bürostuhl meine Leiden minimieren könnte, habe ich mich"...

Schreiben auch Sie uns ein Feedback. Klicken Sie HIER.